Tierphysiotherapie

Martina Görlich

Anwendungsgebiete Hund

                 

Gelenkerkrankungen

Unterstützung der konservativen Therapie oder postoperativ z.B. Arthrose, Hüftgelenksdysplasie, Ellbogendysplasie, Kreuzbandriss, Patellaluxation, Spondylose (Brückenbildung der Wirbelsäule)

neurologische Erkrankungen

z.B. Bandscheibenvorfall/Discopathie, Wobbler, Lähmungserscheinung einer oder mehrerer Gliedmaßen, Schwimmer- Syndrom beim Welpen, Kippfenster- Syndrom der Katze

muskuläre Probleme und Sehnenerkrankungen

z.B. Muskelverspannungen, Muskelatrophie (Muskelschwund)

ältere Hunde

Erhalt der Beweglichkeit und der Muskelmasse, Linderung von typischen Alterserscheinungen wie z.B. eingeschränkter Gelenkbeweglichkeit

Übergewicht (Adipositas)

nach Amputationen einer Gliedmaße

Sport- und Gebrauchshunde

Muskelpflege, Prävention von Sportverletzungen

  

Junghunde

Verbesserung der Koordination bei „tollpatschigen“ und sehr großen Junghunden, Überprüfung der Futterration